top of page
Bandeau- [75%].jpg
Rekonstruktion und Restaurierung
Rohre-1.jpg

Er Von der ursprünglichen Orgel des Herstellers Chrétien Dognon aus dem Jahr 1643 sind nur noch wenige Überreste übrig.

Abgesehen von einigen Resten alter Pfeifen, die wir restauriert haben,

ohne einen formellen Beweis dafür erbringen zu können, dass ihre ursprüngliche Integrität wiederhergestellt wurde.
Dies ist bei vielen historischen Orgeln der Fall, bei denen auf den Pfeifen keine Herkunftskennzeichnung angegeben ist.
Gleiches gilt für das Tonmaterial von Jean Richard im Jahr 1773.

Die authentischsten Teile sind das Buffet des Grand-Orgue (17. Jahrhundert) und das des Positif (18. Jahrhundert).
Alles andere wurde wiederaufbereitet: Windkanal, Boxspringbetten, Spiel- und Notenübertragungen,  und etwa 60 % der Rohrleitungen.

Die etwa 700 Pfeifen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die mit der Expertise des Projektleiters Eric Brottier inventarisiert wurden, stellten Klangmaterial dar, das durch Eingriffe nach der Installation der Orgel in der Abteikirche von Pontigny durch Jean Richard im Jahr 1773 stark verstümmelt wurde.
Die „Sanierung“ der Pfeifen erforderte die Wiederherstellung der Längen der Körper, der Höhen der Mündungen, der Profile der Abschrägungen,

alles nach den spezifischen Kriterien des klassischen französischen Stils des 18. Jahrhunderts.

Auch die Restaurierung der Buffets ist die Aufgabe desOrgelbauwerkstatt in Quoirin in Saint-Didier  (84210 Vaucluse).
Die stilistische Rekonstruktion ist vom Modell „Große 8 Fuß mit 16 Fuß Drohne“ inspiriert.

beschrieben vonDom-Bedosin „Die Kunst des Orgelbauers“ (1766)


Alle Arbeiten erforderten zwischen 2022 und 2023 13.000 Arbeitsstunden.


Pascal Quoirin, September 2023                                   

games-2.jpg
bottom of page